Impfungen

Impfen - da war doch mal was?
Impfschutz ist wichtig, sogar lebensrettend. Vor vielen heimtückischen Erkrankungen können wir uns durch Impfungen wirkungsvoll schützen. Doch wie lange liegen diese Impfungen zurück? Bringen Sie Ihren Impfausweis zu den Vorsorgeuntersuchung mit oder fragen Sie Ihren Hausarzt. Wenn Sie keinen Impfausweis mehr besitzen, beraten wir Sie gerne über die sinnvollen Impfintervalle. Lassen Sie sich einen Gesprächstermin geben oder bringen Sie Ihre Impfausweise oder die Ihrer Familienangehörigen zu einem Check in der Praxis vorbei (dies geht immer ohne Termin und Wartezeit).

In Deutschland werden für Erwachsene derzeit folgende Impfungen durch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlen:

FSME für Zeckenexponierte in FSME-Risikogebieten (u.a. ganz Baden-Württemberg)

Hepatitis B bis 18 Jahre und A (infektiöse Gelbsucht) für chronisch Kranke

HPV Impfung für Mädchen von 12-18 Jahren

Influenza (Virusgrippe) für alle über 60 Jahren und für chronisch Kranke (jährliche Impfung)

Keuchhusten für alle mit Kontakt zu Neugeborenen und Säuglingen (Eltern, Großeltern)

Meningokokken (bakterielle Hirnhautentzündung) bis 18 Jahre

Pneumokokken (Erreger einer Lungenentzündung) für alle über 60 Jahren und für chronisch Kranke

Polio (Kinderlähmung) generell für alle (Auffrischung bis zum Erreichen von 4 Impfungen) 

Tetanus und Diphtherie generell für alle (Auffrischung alle 10 Jahre)

Windpocken für alle Frauen mit Kinderwunsch

Öffentlich empfohlene Schutzimpfungen werden von den gesetzlichen Kassen bezahlt.

Daneben gibt es eine Reihe von Impfungen, die bei Auslandsreisen notwendig sind. Gerne informieren wir Sie im Rahmen unserer Reisemedizinischen Beratung.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.